Zu Besuch bei der Monday Night

Vielleicht erinnern sich einige von euch noch an die Fotos von Nadina, ziemlich genau ein Jahr ist das Shooting nun her. Und wie das so ist mit netten Menschen, die man beim Fotografieren kennen lernt, haben wir immer mal wieder Kontakt gehalten. Nadina macht eine Ausbildung an der Hamburger Stage School und so kam es, dass sie mich neulich fragte ob ich nicht Lust hätte die Monday Night zu fotografieren. Die Monday Night ist eine regelmässige Veranstaltung der Stage School mit einem bunten Mix aus Tanz-, Theater-, Musical-, und Gesangseinlagen der Studierenden.
Ein kurzes Telefonat mit der netten Pressesprecherin der Stage School und ich hatte meine Akkreditierung auch schon in der Tasche. (Vielen Dank noch Mal für den super unkomplizierten Ablauf!)

Ich hatte bisher noch keinerlei Erfahrung mit dem Fotografieren einer Bühnenperformance, weshalb ich auch nicht erst zur Aufführung selbst ins Theater kam, sondern bereits sieben Stunden früher, zur General- und Lichtprobe. Ich dachte mir ich habe dabei genug Zeit alles auszuprobieren und störe mit dem lauten Auslöser meiner Kamera auch niemanden. Da der Haupteingang noch nicht geöffnet war, holte mich Nadina am Hintereingang des Theaters ab und führte mich hinter der Bühne an allerlei beschäftigen Menschen vorbei, bis wir schließlich im großen Saal landeten. Bereits hinter der Bühne sprang mein Herz im Dreieck, diese Hektik der beschäftigten Leute, und dennoch diese Ruhe und totale Konzentration bei allen Beteiligten, diese Stimmung ist es die mich immer wieder sofort begeistert. Egal ob es Zirkus, Varieté, Tanz oder Theater ist, ich verliebe mich sofort in diese Atmosphäre.

Lichttechnisch empfand ich das Theater als Katastrophe und Segen zugleich. Wenig Licht und schnelle Bewegungen, ihr kennt das Spielchen… Und diese roten Scheinwerfer von vorne killten so ziemlich jeden natürlichen Hautton in den Fotos, aber das fehlende Umgebungslicht und die gerichteten Scheinwerfer haben auch ihre Vorteile für Fotografen. Nachdem ich mich einmal mit den harten Schlagschatten angefreundet habe, und verstanden habe, das es doch auch von Vorteil ist, dass das Licht so Zielgerichtet auf die Protagonisten fällt, war das alles nur noch halb so schlimm. Trotzdem empfinde ich S/W Bilder für Bühnenfotos oft als passender.

Die beste Entscheidung war es bereits bei der Generalprobe dabei zu sein und ich würde jederzeit wieder diese  sieben Stunden investieren und mich dazu setzen. Zu dieser Zeit kann man noch so ungestört fotografieren, herum laufen und unterschiedliche Blickwinkel ausprobieren. Außerdem bekommt man hier noch diese wunderbare Atmosphäre der Künstler mit, die sobald der Saal erst einmal gefühlt ist, sofort eine ganz Andere wird. Ähnlich Professionell, aber dennoch eine ganz andere.

Vielen Dank an die Stage School und die aufgetretenen Studenten, es hat mir sehr viel Spaß gemacht!

HEI_42-0668-1

HEI_61-0764-3_2

HEI_71-0873-4_2

HEI_99-1083-6

HEI_102-1096-7

HEI_119-1161-8

HEI_123-1200-10

HEI_135-1344-11

HEI_136-1360-12

HEI_153-1516-13

HEI_181-1718-14

HEI_204-1846-15

HEI_236-2060-16

HEI_266-2567-17_2

Auch wenn mein Handgelenk an diesem Tag ziemlich gelitten hat (die schwere Kamera mit dem Lichtstarken Tele hinterließen ihre Spuren) würde ich gerne noch weitere Bühnenshows fotografieren.

7 Kommentar

  1. Und da ich während der Generalprobe schon mehr als genug Aufnahmen hatte, konnte ich bei der Aufführung dann entspannt die Show genießen.
    Wenn ihr aus Hamburg kommt, kann ich euch nur empfehlen, mal zur Monday Night zu gehen. Mit ca. 10€ auch absolut bezahlbar. Nur die Karten solltet ihr früh genug kaufen, denn es war komplett voll…

  2. Whow!!! Models, Licht, Schatten, Spiegelungen – einfach tolle Fotos :)

  3. Pablo, vielen Dank für die tollen Fotos: Du bist schlichtweg begabt!!! Ich freue mich schon auf weitere Projekte mit dir.
    Die „nette“ Pressesprecherin :-)

Kommentare sind geschlossen.