Grundstein Kommune72

Seit einiger Zeit habe ich den Plan und das starke Verlangen danach “mehr” mit der Fotografie zu machen. Lange fühlte ich mich im Umgang mit der Technik nicht sicher genug, um mich damit auch noch vor fremde Menschen zu stellen. Mittlerweile kann ich behaupten die Technik verinnerlicht zu haben und mich mehr oder weniger gut auf die Menschen konzentrieren zu können. Die Technik sitzt also, fehlt nur die Erfahrung mit dem Umgang der Menschen vor der Kamera. Und hier kann einem wirklich kein Blogpost, kein Foreneintrag und auch keine Fotocommunity helfen, du musst raus und es einfach machen!

Ich habe mich vor ein paar Wochen auf die Suche nach ein paar netten Hamburger Bands gemacht, die Lust auf ein kostenloses Shooting haben. Unter der Vorraussetzung, dass ich ebenfalls die Rechte an den Fotos behalte, um mir so ein kleines Portfolio aufbauen zu können. Wichtig war es mir eine Band zu finden, die ihre Musik lebt und fühlt, ich wollte Musiker finden, die sich wirklich mit ihrem Sound identifizieren. Durch eine etwas längere und aufwendigere Suche traf ich dann auf die Kommune72, innerhalb von ein paar Tagen war alles geklärt und die Jungs haben sofort zugesagt. Bingo, so hatte ich mir das vorgestellt!

Da ich es von Patrick  kenne im Vorfeld immer ein Vorgespräch zu machen, besuchte ich auch für ein paar Stunden die Bandprobe der Jungs, um einfach schonmal zu gucken, wie alle überhaupt drauf sind und was sie so für Vorstellungen haben. Ohne die paar Stunden Vorgespräch wäre ich vermutlich deutlich nervöser gewesen beim Shooting –  kann ich jedem nur empfehlen. Ich glaube man erspart sich eine ganze Menge Ärger und Stress, außerdem macht es doch wirklich Spaß die Menschen dabei etwas näher kennen zu lernen.

Als Shootinglocation wählten wir den Industriehafen in Veddel, den ich ja schon einige Male besuchte. Glücklicherweise lag dieser nur einen Katzensprung von dem Probenraum entfernt, sodass es “kein” Problem war die Instrumente mitzunehmen. Mit diversen schweren Instrumenten und einer vollen Kameratasche machten wir uns auf den Weg zum Hafen. Da stand ich nun also mit der Kamera und fünf Jungs mit Instrumenten auf dem Rücken, die auf meine Anweisungen warteten – eigentlich genau das was ich wollte und trotzdem fühlte ich mich ziemlich unsicher. Posen hatte ich mir natürlich vorher überlegt, jetzt mussten nur noch Anweisungen her… Zugegeben am Anfang war das Ganze wirklich etwas schleppend und für mich recht anstrengend, doch nach kurzer Zeit waren wir so drin, dass es wie von selbst lief. Die Posen wurden besser und die Stimmung deutlich lockerer. Und so verflogen zwei Stunden Shooting wie im Flug und die Speicherkarte nährte sich rasend schnell der 600 Bildermarke…

Kurz gesagt das Shooting hat mir wirklich viel Spaß gemacht und der Grundstein ist gelegt. Es war eine gute und hilfreiche Erfahrung endlich mit (mir vorher) fremden Menschen etwas zu machen und ich wurde nur noch mehr in meinem Plan die Fotografie ernsthafter zu betreiben unterstützt, denn spätestens jetzt gibt es für mich kein zurück mehr und ich will unbedingt weiter machen! Mehr Portraits, mehr Momente, mehr Geschichten und vor allem mehr Menschen vor der Kamera – das ist nun auch das nächste Ziel, also immer her mit den Kontakten! ;)

Ich will mich noch einmal bei den Jungs der Kommune72 bedanken. Es hat total viel Spaß gemacht euch zu fotografieren, ihr wart genau das was ich gesucht habe : eine Band die ihre Musik selber lebt und die einfach Charakter hat.

Hört unbedingt mal bei ihnen rein, die erste Platte klingt schon hervorragend, aber die nächste scheint grandios zu werden – ich durfte ja nun schon lauschen. ;)

Die Kommune72 findet ihr auf Facebook und auf MySpace.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

flattr this!

10 Kommentar

  1. Die Bilder gefallen mir sehr gut! Geile Location! Die blaue Bretterwand kommt mir bekannt vor… ;-) Mein Lieblingsbild ist Bild Nr. 4, die Idee finde ich super. Und das vor den grünen Brettern. Den Fisheye-Effekt auf den ersten beiden Fotos mag ich jetzt nicht so, ich hab mich daran satt gesehen. Überlege auch meines wieder zu verkaufen… Liebe Grüße, Heike

    P.S. Langsam musste weg vom ‘Murks’-Begriff… ;-)

  2. Die Fotos sind super geworden! Vor allem 1,3, 10 und 12 gefallen mir am meisten. Und ich kann Heike (above me) auch nur zustimmen, dass der “Murks” begriff nicht mehr passt:)

    LG

  3. Voll gut wie du einfach so durchstartest! Dass die Ergebnisse mir gefallen habe ich dir ja neulich schon gesagt. Aber dass alles dann auch noch unter dem Stress eines Shootings mit fünf Personen passiert ist ohne dass du darin Erfahrung hattest finde ich einfach nur beeindruckend. Immer nur weiter so. :)

  4. Deine Fotos werde ja immer beeindruckender, du hast echt eine geniale Location für Bandfotos gewählt, viele eignen sich als Cover oder ähnliches.
    Bin gespannt wie es weiter geht bei dir, ich hoffe mir gelingt irgendwann sowas ähnliches :)

Kommentare sind geschlossen.